Skip to content

Dokumentiert: AStA der Uni Hamburg präsentiert sich in Imagefilm mit white supremacy (Bericht)

1. Februar 2011

Mittlerweile berichtet auch das rassismuskritische Watchblog „der schwarze blog“ des Vereins der braune mob e.v. in Sachen „AStA Imagefilm“:

Quelle: Asta Hamburg

„Der Morgen dämmert über dem Hamburger Univiertel – seine Bewohner schlafen natürlich noch. Nur im prächtigen Kuppelsaal des historischen Hauptgebäudes regt sich was: farbenprächtig gewandete afrikanische Reinigungskräfte gehen gospelnd ihrer Arbeit nach – und wehren sich dabei routiniert gegen den Versuch einiger Kommilitonen, ihre Flyer auf der soeben gewischten Bestuhlung auszulegen.“

so der Einladungstext des AStA wörtlich, verbreitet per Flyer, Newsletter und auf der Homepage (Der Text auf der Homepage wurde inzwischen verändert).

*

hwp-netz.de , Das Portal der Studierenden der (ex) HWP, schreibt:

Um sich hiervon zu distanzieren, erklärte der FSR Geographie im Namen der Studierenden: „Wir distanzieren uns vom Image-Film ‘Inside AStA’ und insbesondere der damit im Zusammenhang stehenden Mitteilung auf der Homepage des AStA. Wir können nicht nachvollziehen, wie die Darstellung von stereotypen und rassistischen Ansichten eine Image-Kampagne des noch amtierenden Asta sein kann. Außerdem fordern wir die die Offenlegung der Finanzierung.“

Statt auf die öffentliche Kritik des Fachschaftsrates Geographie einzugehen, beschimpfte der AStA-Kulturbeauftragte Timo Hempel (Juso-HSG) die Studierenden als „Linksextremisten“.

Laut Indymedia soll die Erstellung des Films angeblich etwa 10.000 € aus Studierendengebühren gekostet haben, dies konnte aber noch aus keiner anderen Quelle verifiziert werden. Dort wird auch über eine weitere überraschende Entscheidung des ASta der Uni Hamburg berichtet: gegen eine solidarisierung mit “Dresden nazifrei”.

Die AStA-Vorsitzende Aida Golghazi (Wiwi-Liste) ist in der Nacht zum 28. Januar überraschend zurück getreten.

*

Eine weitere Studierendengruppe aus Hamburg ruft auf:

Am Donnerstag, den 3. Februar soll der Film im Abaton gezeigt werden. Kommt mit uns ins Abaton und unterstützt uns dabei, wenn wir darauf aufmerksam machen, was mit diesem Film nicht stimmt.

Quelle: der schwarze blog

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s